• +86 773 230 3067


Hangzhou

    hz680260Die wenig berauschende Ankunft in Hang- zhous Vorstädten - nach dem Anblick düsterer Arbeiterwohnhäuser und betäubender Keramikkachel-Architektur - ist eine unpassende Vorbereitung auf Hangzhous Trumpfkarte: den wunderschönen Westsee mit seiner herrlich grünen und hügeligen Umgebung. Der See - von Kaisern gerühmt und von Dichtern gepriesen - beschäftigte die chinesische Fantasie jahrhundertelang. Wer an den See mit den von Weiden gesäumten Böschungen, alten Pagoden und vom Nebel umhüllten Hügeln kommt, fühlt sich, als betrete er ein klassisches chinesisches Aquarell. Trotz der vielen Touristen ist es ein Vergnügen, den Westsee zu erkunden, ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Es dauert drei Tage, alles zu sehen, was es zu sehen gibt, die Tendenz geht aber dahin, Wurzeln zu schlagen - wie eine der Weiden am Seeufer - und hier Quartier zu beziehen.

    Hangzhou Geschichte

    Escultura30Hangzhous Geschichte reicht bis in die Anfänge der Qin-Dynastie (221 v.Chr.) zurück. Als Marco Polo im 13. Jh. durch die Stadt kam, nannte er sie Kinsai und notierte verwundert, dass Hangzhou nur einen Umfang von 100 Meilen aufwies, während 12000 Brücken die Wasserstraßen der Stadt überspannten. Obgleich Hangzhou nach der Anbindung an den Großen Kanal 610 n. Chr. einen starken Aufschwung nahm, erreichte es seine wahre Blütezeit erst nach dem Sturz der Song-Dynastie durch die eindringenden Dschurdschen, Vorgänger der Mandchu. Kaifeng, die Hauptstadt der Song-Dynastie, wurde 1126 von den Dschurdschen eingenommen, der Kaiser und die Führer des kaiserlichen Hofes wurden gefangen genommen. Die übrigen Mitglieder des Song- Hofes flüchteten nach Süden und ließen sich in Hangzhou nieder, das sie zur Hauptstadt der Südlichen Song-Dynastie ernann-ten. Hangzhous Holzgebäude machten Feuer zu einer beständigen Gefahr; es gab mehrere schlimme Feuersbrünste, der große Brand von 1237 reduzierte etwa 30 000 Wohnhäuser zu einem Haufen Asche. Die in China eingefallenen Mongolen errichteten ihren Hof in Beijing. Hangzhou behielt jedoch seinen Status als blühende Wirtschaftsstadt bei. Mit seinen zehn Stadttoren aus der Ming-Zeit erlitt Hangzhou durch die Taipingrebellen schwere Verluste. Diese belagerten die Stadt 1861 und nahmen sie ein, zwei Jahre später eroberten die kaiserlichen Armeen sie jedoch zurück. Bei diesen Feldzügen wurde ein Großteil der Stadt in Schutt und Asche gelegt, über eine halbe Million Einwohner kamen durch Krankheit, Hunger und Kriegshandlungen zu Tode. So endete schließlich Hangzhous Bedeutung als Wirtschafts- und Handelszentrum. Nur wenige Denkmäler überlebten die Verwüstungen. Vieles von dem, was heute in Hangzhou zu sehen ist, ist relativ neuen Datums.Cosecha de te38

    Hangzhou Orientierung

    Hangzhou wird im Süden durch den Qiantang Jiang und im Westen von Hügeln begrenzt. Zwischen den Hügeln und dem Stadtgebiet liegt der Westsee. Das Ostufer des Sees ist ein entwickeltes Touristengebiet, das Westufer ist ruhiger.

    Hangzhou Feste & Events

    Eines der wichtigsten Feste in der Region ist das Internationale Flutschaufest am Qian¬tang Jiang, das jeden Herbst in Yanguan au¬ßerhalb von Hangzhou stattfindet.

    Top